Sie sind hier: Startseite > 

Herzlich willkommen!


Evangelisch-methodistische Kirche

Gemeinde Marienberg-Olbernhau
 

Wir freuen uns, Sie auf unserer Gemeindeseite begrüßen zu dürfen. Die Gemeinde Marienberg-Olbernhau bildet mit zwei weiteren Gemeinden - Zschopau und Witzschdorf - einen Bezirk.

Die Evangelisch-methodistische Kirche ist eine evangelische Freikirche, deswegen müssen wir uns und unsere Körperschaften allein durch Spenden finanzieren. Unser Kirchengründer John Wesley hat unser Handeln in der Gemeinde geprägt. Das spiegelt sich bei uns in der Gastfreundschaft und der Nächstenliebe wieder.

Ein Besonderheit unserer Kirche ist,
dass sie undefinedweltweit agiert und aufgestellt ist. 

 

 

 

Wichtige Hinweise

Nehmen Sie sich Zeit für das Durchstöbern unserer Internetseite!

Wir freuen uns über Ihren Besuch.

Schwerter zu Pflugscharen

Heiliger, gnädiger Gott,

wir beten für die Menschen
in der Ukraine und in Russland,
für ihre Länder
und für ihre Politiker.

Wir beten für alle, die besorgt sind.
Mögen sie geborgen sein in deinen Armen
in diesen Zeiten der Verunsicherung, der Angst, des Krieges.

Wir beten für alle, die Macht haben über Leben und Tod:
Mögen sie das Leben wählen für alle Menschen.
Wir beten für die, die sich für Krieg entschieden haben.
Erinnere sie daran, dass du dein Volk angewiesen hast,
Schwerter in Pflugscharen zu verwandeln
und den Frieden zu suchen.

Wir beten für alle Politiker auf der ganzen Welt.
Mögen sie inspiriert werden
von deiner Weisheit und dem Mut Jesu Christi.

Vor allem aber, gütiger Gott,
bitten wir um Frieden in der Ukraine.

Herr, sei gnädig und gib uns deinen Frieden!
Wir bitten das im Namen Jesu Christi.

Amen

Gebet von Pastorin Birgitta Hetzner
in Anlehnung an ein Fürbittgebet
der Methodistischen Kirche in Großbritannien

Was sind denn Gebete anderes als Wünsche, die an Gott gerichtet sind? Ich glaube an Wünsche und dass sie mit oder ohne Gott in unserer Welt wirken. Ohne Wünsche hätte die Menschheit keinen der Steine auf den anderen gelegt, die sie in Kriegen so leichtfertig zertrümmert. Und so bitte ich Sie, meine Damen und Herren, beten Sie ...

Navid Kermani
am Schluss seiner Dankesrede
zur Verleihung des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels
im Oktober 2015